Mitarbeiterprofil

ABAP/4 Developer Junior / COBOL Host Senior

Name

Thomas Becker

Jahrgang

1951

IT - Erfahrung seit

1979

Staatsbürgerschaft

deutsch

Homepage

http://www.meder-mainframe.de

Position/Rolle

SAP Entwickler mit APAP4-Programmierung

Cobol/EASYTRIEVE –Programmierung

Leiter: MDS Datenerfassung

           RACF Administrator

           Rank Xerox Druckersteuerung und Systemprogrammierung

 

Bevorzugte Einsatzorte

Deutschland: Bundesweiter Einsatz , angrenzendes Ausland

Verfügbarkeit zu 100 %

ab sofort

 

 

 

 

Fachliche Schwerpunkte

mySAP ab 08.2008

SAP NetWeaver 2004s-, ABAP4 – Development

Java

UML2

Host/Mainframe ab 08.1979

IMS-DB/DC-Spezialist

IBM JCL

DB – Design

VSAM

Cobol, Easytrieve

RACF

TSO/ISPF, CLIST, REXX

IPDT, DCF

DB2, QMF/SQL,

TCP/IP,

LU6.2

VTAM,

FTP

Rank Xerox

Schulabschluss

Volksschule Mutterstadt von 7.4.1959 bis 11.7.1967

Ausbildungsabschluss

Büromaschinenmechaniker Meister (mit Vollkaufmann Abschluß) 

Weiterbildung

Kurse für IMS-DB/DC Spezialisierung,

ab 2008 SAP ABAP4 - Spezialisierung

Projekttaugliche Sprachen

Deutsch, Englisch

Persönlichkeitsprofil

Analytische Fähigkeiten          

Kundenorientierte und eigenständige Arbeitsweise

Teamgeist und Flexibilität

Verantwortungsbewusstsein

Belastbarkeit

Kreativ

 

Bisherige Tätigkeiten

SAP

Junior

 

 

Development SAP BI/BW NetWeaver 2004s und ABAP4

BI/BW - Extract Transform Load aus externen Datenquellen (Flatfiles) innerhalb einer Qualifizierungsmaßnahme

 

8monatige Ausbildung als ABAP4 – Entwickler

Zertifikat 05/2009

 

SAP NetWeaver '04 Development Consultant - Web Application Development Focus ABAP

Zertifikat 06/2009

ABAP-Workbench

Host/Mainframe

Senior

Einsatz als IMS – DB/DC und Cobol Spezialist

Analyse, Konzeption, Entwicklung für Neuentwicklung und Wartung Alt-Systeme für Stammdatenverwaltung, Debitoren, Abrechnung und Tabellen

Erstellen TSO/ISPF Dialog Anwendungen mit CLIST  und REXX

Hauptsächlich für die Druckersteuerung, Fonts , Formulare laden.

Implementieren Host Textverarbeitungs System IPDT unter Nutzung der Programmiersprache  DCF (Textbausteine, Rechenroutinen usw.)

Erstellen DB2 Datenbank Auswertungen unter Verwendung von QMF/SQL

Design und Entwicklung Sonderauswertungen mit VSD (Firmeneigene Programmiersprache) und Focus.

Erstellen von Fahrplänen für den Verkehrsbetrieb

Tankdatenabrechnung Verkehrsbetrieb

TSO Online Anwendung zur Steuerung der Rank Xerox Drucker

-       Font Verwaltung

-       Formular Verwaltung 

Branchen

Energieversorger, Städtische Verkehrsbetriebe, Buchhaltung, Personal

 


IT Skills mySAP Junior Details innerhalb der Ausbildung

·       SAP R3

Navigation, Benutzeroberflächen personalisieren, Systemweite Konzepte

Logistic, Kundenauftragsmanagement , Customer Relationship Management, Supply Chain Management , Lifecycle Management, my SAP ERP Financials, Human Capital Management, Reporting, analytische Funktionen und strategische Planung, People Integration, Prozess Integration, Customer Services Network

 

·       SAP SCM500 / SCM510 Materialwirtschaft

Anmeldung und Bildschirmdesign, Möglichkeiten zur Hilfe, Beschaffungsprozess und Organisationsebenen, Bestellerfassung, Wareneingangserfassung, Rechnungserfassung, Lieferantenstammsatz, Materialstammsatz, Erfassungshilfe, Massenpflege, Beschaffung von Lagermaterial, Konditionen, Anfrage-/ Angebotsabwicklung, Bestellung mit Bezug anlegen, Einkaufsinfosätze, Grundlagen der Materialwirtschaft, Bestandsarten, Bewertung, WE ins Lager, Rechnungsprüfung und Bezugsnebenkosten, Bestellanforderung, Bestellung und Auftragsbestätigung, Bewertete und unbewertete Wareneingänge, Limitbestellung, Beschaffung von Dienstleistungen, Leistungsstammsatz und Konditionen, Bestellung von Dienstleistungen, Leistungserfassung und Rechnungsprüfung, Automatisierte Beschaffung, Disposition, Kontrakt und Bezugsquellenfindung, Automatisierter Beschaffungsprozess, Standardauswertung auf Belegebene, Logistikinformationssystem (LIS), SAP Enterprise Buyer, my SAP Supply Management 

 

·       SAP SCM600 / SCM605 Vertrieb / Verkauf

Benutzerspezifische Einstellungen und Hilfsmittel, Vertriebsstrukturen in mySAP ERP, Prozessübersicht, Verkaufsabwicklung, Versandabwicklung, Fakturaabwicklung, Kundenstamm, Materialstamm, Kunden-Material-Infosatz, Konditionsstammsatz für die Preisfindung, Bedeutung der Verkaufsbelegarten , Werks-, Versandstellen- und Routenfindung, Versandterminierung, Sammelverarbeitung in den Vertriebsprozessen, Verfügbarkeitsprüfung, Transportabwicklung, Vertriebsprozesse mit Kundenauftragsfertigung, Vorverkaufsabwicklung, Bedeutung des Positionstyps, Montageabwicklung, Reklamationsabwicklung, Gutschriftanforderung, Retoure, Rechnungskorrekturanforderung. Auswertungen zu den Vertriebsprozessen, Listen und Reports, Vertriebsinformationssystem, Business Information Warehouse, Integration von SAP ECC und SAP CRM, Bedeutung von mySAP CRM im Vertriebsumfeld, Funktionsweise des IMG.

Informationsquellen und Datenübernahme, Erfassungshilfen und –Techniken, Steuerung von Verkaufsbelegen, Geschäfteprozesssteuerung, Steuerung von Verkaufsbelegen – Verkaufsbelegart, Positionstyp, Einteilungstyp. Datenfluss in der Anwendung, Kopiersteuerung, Unvollständigkeitsprotokoll, Funktionen und Bedeutung der Partnerrollen.

Rahmenverträge, Lieferpläne und Mengenkontrakte, Wertkontrakte, Materialsubstitution, Materiallistung und Ausschluss, Naturalrabatt

Workshop Verkauf: Szenario Mitabeiterverkauf, Stücklisten, Materialfindung.

 

·       SAP Web  Application Server

Definition von SAP NetWeaver, Die SAP Releasestrategie, Navigation im Allgemeinen, Navigation im SAP GUI, Personalisierung der Benutzeroberfläche

Der Systemkern: Grundlegende Architektur des SAP Web Application Server, Dialogverarbeitung im SAP-System, Kommunikation mit der Datenbank, SAP-Transaktion, Sperrverwaltung in SAP-Systemen, Verbuchungsablauf, Datenstruktur eines SAP-Systems und Transporte zwischen SAP-Systemen (ABAP-Stack), Zugreifen auf und Bearbeiten von ABAP-Repository-Objekten, Einführung in die SAP NetWeaver Java Entwicklungsinfrastruktur, Kommunikations- und Integrationstechnologien, Systemübergreifende Geschäftsprozesse, Remote-Funktionsaufrufe und BAPIs, Web Services, SAP Business Workflow, Tägliche Aufgaben der Systemverwaltung, SAP Service Marketplace, SAP Developer Network, SAP NetWeaver und Enterprise Services,

Der Weg von SAP R/3 nach mySAP ERP und der Enterprise Services Architecture.

 

·       SAP-BC400 ABAP Workbench

Ablauf eines ABAP-Programms, Selektionsbild und Liste, Repository und Object Navigator, Programme entwickeln und Entwicklung organisieren, Datenmodellierung und deskriptive Elemente im ABAP Dictionary, ABAP - Sprachelemente, Arbeiten mit elementaren Datenobjekten, Arbeiten mit Strukturen und internen Tabellen, Datenbeschaffung, Lesen von Datenbanktabellen, Berechtigungsprüfung, Werkzeuge zur Programmanalyse, Laufzeitanalyse und Code Inspector, Unterprogramme in ABAP, ABAP-Ereignisse,

Benutzerdialoge: Liste, Selektionsbild, Dynpro, Oberflächen, ABAP Web Dynpro

Reuse-Komponenten: Arbeiten mit Funktionsbausteinen, mit Methoden, BAPIs. Anpassen der SAP-Standardsoftware.

 

·       SAP-BC430 ABAP Dictionary

Funktionen des ABAP Dictionary, Datenobjekte im ABAP Dictionary, Grundlegende Datentypen, Tabellen im ABAP Dictionary, Besondere SAP-Tabellen, Performance beim Tabellenzugriff, Eingabeprüfungen, Konsistenz durch Eingabeprüfungen, Abhängigkeiten bei Objekten, Änderungen an Tabellen, Views und Pflegedialoge, Suchhilfen.

·       SAP-BC401 ABAP Objects

Das objektorientierte Programmiermodel, Analyse und Design mit UML,  Grundlegende obkjektorientierte Syntaxelemente, Objektorientierte Konzepte und Programmiertechniken, Vererbung und Casting, Interfaces und Casting, Ereignisse, Objektorientierte Repository-Objekte, Globale Klassen und Interfaces, Spezielle objektorientierte Programmiertechniken, Persistene Objekte mit ABAP Objects, Ausnahmebehandlung in ABAP Objects, RTTS (Run Time Type Services).

 

·       SAP-BC405 ABAP-Reports Programmierung

Erzeugen und Gestalten des Selektionsbildes, Eingabeprüfung und Varianten, Änderungen des Selektionsbildes zur Laufzeit, Bedienung des ALV zur Anzeige tabellarischer Daten, ALV Object Model, ALV OM anlegen und anzeigen, ALV im Container: Vorbereiten des Trägerdynpros, ALV OM: Anlegen im Container, ALV OM: Unterobjekte einer Hauptklasse holen und modifizieren,

ALV gestalten: ALV OM – Anzeige anpassen, Spalteneigenschaften festlegen, Grundfunktionen und Layoutvarianten, Aussehen der Ausgabe, ALV OM  Funktionen, Ereignisse und interaktive Elemente, ALV OM – Gestaltung des Ausdrucks und der Kopf- und Fußzeilen,

Implementierung des ALV mit der Klasse CL_GUI_ALV_GRID.

Logische Datenbanken: Teilobjekte und Datenbeschaffung, Datenbeschaffung ohne Logische Datenbanken, Auswerten mehrere Datenbanktabellen, Weitere Zusätze zur SELECT-Anweisung, Programme aufrufen und Daten übergeben, ALV Grid Control zu Web Application Server 6.20 und kleiner, ALV Grid Control: Anlegen, Layout-Varianten,Layout, Feldkatalog, Ereignisse, weitere Methoden, ALV OM Kontextmenüs, Batch-Verarbeitung, Kundeneigener GUI-Status für interaktive Listen.    

 

·            SAP-BC410 Entwicklung dynprobasierter Benutzerdialoge

Einführung in die Dynpro-Programmierung, Grundlage der Dynpro-Programmierung, Dynpromodifikation und Dynprofolge, Die Benutzeroberfläche des Programms, GUI-Status, Bildelemente für die Ausgabe, Textfelder, Statusikonen und Gruppenrahmen, Bildelemente für die Ein-/Ausgabe (Ein-/Ausgabefelder), Ankreuzfelder, Auswahlknopfgruppen und Drucktasten, Bildelemente Subscreen und Tabstrip, Bildelement Table Control, Table Control Verarbeitung und weitere Techniken, Kontextmenüs. 

 

·            SAP-Net310 ABAP Web Dynpro

Web-Dynpro-Controllers, Context zur Design-Zeit, Definition der Benutzeroberfläche (UI), Controller- und Kontext-Programmierung, Internationalisierung und Nachrichten, Wertehilfe, Component - Wiederverwendung, Dynamische Änderung zur Laufzeit, Anpassung von Web-Dynpro-Anwendungen, SAP List Viewer für ABAP Web Dynpro, Portalintegration (Web-Dynpro Anwendungen in das SAP Enterprise Portal als iViews einbetten), Adobe-Formulare integrieren, Phasenmodell, Portal Integration : Neues System anlegen, Benutzerzuordnung, iViews für ABAP-Web-Dynpro-Anwendungen anlegen, iViews auf einer Seite kombinieren.

 

·            SAP-BC414 Datenbankänderungen programmieren

Datenbankaktualisieren mit Open  SQL, LUWs (Logical Unit of Work) und Client-Server-Architektur, SAP Sperrkonzept, Motivation für den Einsatz von Sperren, Sperrobjekte und Sperrbausteine, Sperren setzen und aufheben, Datenbankänderungen organisieren, Datenbankänderungen vom Anwendungsprogramm aus, Datenbankänderungen mittels Verbuchungstechniken, Komplexe LUW-Verarbeitung (Alles-oder-Nichts-Prinzip), Laufzeitarchitektur und Speicherzugriff bei programmgesteuerten Programmaufruf, Datenübergabe zwischen Programmen, LUW-Logik bei programmgesteuerten Aufrufen, Nummernvergabe für neuerstellte Datensätze, Änderungsbelegerstellung, Berechtigungsprüfung, SAP-Puffer, Nativ SQL (für spezielle SQL-Funktionalität), Cluster-Tabellen (Zusammenstellung von Datenobjekten), SAP-Sperren, BAPI-Transaktionsmodell (Schnittstelle, Business Application Programming Interface), COMMIT WORK / ROLLBACK WORK (Detail und Zusammenfassung).

 

·            SAP-BC402 Advanced ABAP

ABAP-Laufzeit (Aufbau und Ablauf von ABAP-Programmen), ABAP-Typen und Datenobjekte, Arbeiten mit Strukturen, Globale Typen und Konstanten, Analysewerkzeuge für Programme, ABAP-Debugger, Assertions und Breakpoints, Der Code Inspector, Laufzeit Analyse, Interne Tabellen definieren, Interne Tabellen verwenden, Funktionsgruppen (spezielle Prozeduren), Funktionsbausteine, Funktionsbausteine aufrufen, ABAP Open SQL: Architektur des SAP Web Application Server, SQL Trace, Indizes, ABAP Open SQL Statements optimieren, Tabellenpufferung, Dynamische Programmierung, Dynamische Aufrufe in ABAP, Dynamische Programmierung mit Feldsymbolen und Referenzen, Run Time Services (RTTI = Run Time Type Identification, RTTC = Run Time Type Creation, zusammengefasst RTTS = Run Time Type Services), Programmaufruf und Speichermanagement, Shared Objects (Daten in Form von Objekten ablegen, Programme können unabhängig von Benutzerstizungen schnell zugreifen).

 

·            SAP-BC425 Erweiterungen und Modifikationen

Anpassen des SAP - Standards an die Kundenbedürfnisse durch Personalisierungstechniken, Erweiterungen des von SAP ausgelieferten Standards, Modifikation des SAP-Standards und Modifikationsabgleich.

Änderungen am SAP-Standard fachgerecht durchführen, Dictionary Objekte erweitern, ohne sie zu modifizieren, Erweiterungen des SAP-Standards mit Hilfe von User-Exits, Customer-Exits, Business Transaction, Events und Business Add Ins realisieren, Modifikationen mit Hilfe des Modifikationsassistenten durchführen und abgleichen, Eigenentwicklungen, Tabellenerweiterungen (Append-Strukturen), Programm-, Menü- und Exits mit Hilfe der Customer-Exit-Technik, Zusatzkomponenten BTE (Business Transaction Event) Funktionsbausteine an das SAP-System anbinden. Interfaces, BADI-Screen-Erweiterungen (Dynpro-Exit), Enhancement Point (Möglichkeit zur modifikationsfreien Einfügen von ,- Quelltext,- Variablen- / Parameterdeklaration in SAP-Programmen, BDT (Buisness Data Toolset) für Stammdaten und einfache Bewegungsdaten, Business Data Toolset) für Stammdaten und einfache Bewegungsdaten.

 

·            SAP-BC427 Enhancement Framework NetWeaver

Erweiterungen in ABAP Dictionary

 Anlegen eines Sekundärindizes zu einer SAP-Tabelle, Enhancement Points/Options und Enhancement Section (ab SAP NetWeaver 7.0)

Möglichkeit zur modifikationsfreien bzw. Ersetzen von Quelltext in SAP-Programmen (auf Basis expliziter Vorbereitung seitens SAP)

Switch Framework (Erweiterungsimplementierungen ein- und ausschalten) 

 

 

IT Skills

mySAP

SAP-Grundlagen

ABAP-Workbench

SAP ABAP/4

SAP-Grundlagen Vertrieb

SAP-SCM500 Materialwirtschaft

SAP-SCM605 Verkauf

SAP-BC400 ABAP Workbench

 SAP-BC401ABAP Objects

SAP-BC402 Advanced

 SAP-BC405 ABAP Report

SAP-BC410 Entwicklung dynprobasierter Benutzerdialoge

 SAP-BC414 Datenbankänderungen programmierenI

SAP-BC425 Erweiterungen und Modifikationen

SAP-BC427 Enhancement Framework NetWeaver

SAP-BC430 ABAP Dictionary

SAP-Net310 ABAP Web Dynpro

SAP-GPM4 Projektmanagement

SAP-CRM

SAP-CS

SAP-FORMS Formularsteuerung und Gestaltung (Smart Forms)

SAP-SAPTEC Web, Application Server

SAP NetWeaver

SAP-CA Anwendungsübergreifende Komponenten

 

Hardware

i686, IBM Großrechner

MDS Datenerfassungs System

IBM 8100 DPPX(System zur Anbindung an Großrechner)

Betriebssysteme

Linux, zOS, OS-VS, MVS, WINDOWS-4.0 bis WINDOWS-XP, MS-DOS, CMS, VMS, DOS-VSE

Programmiersprachen

ABAP4, Cobol, Easytrieve Plus, Clist, REXX, PL/SQL/QMF, JCL, DCF, QMF

IPDT, Fortran, ISPF/ISPF-Edit Makros, Rank Xerox Druckersteuerung, Focus, TSO/E Clist IBM, DBASE3, IPDT (Host Textverarbeitung IBM), DCF (Brieferstellung), OS-Utilities, VSAM, 

Datenbanken

SAP- Application Server, SQL Server, DL/1, IMS, VSAM, Access, Excel, Oracle, DB2, DBASE

Sonstiges

J2EE, UML, MS Office 2003/XP, Internet, Lotus Notes, Outlook, MS Visio

 

 

 


 

IT Skills Java

·       Java 1

Objektorientierte Programmierung

 

·       Java 2

Klassenbibliotheken, Collections, Utility-Klassen, Exception

 

·       Java 3

Datenströme, Multitreading, Grafikausgabe

 

·        Java 4

         Benutzeroberflächen mit Swing & AWT

         

·        Java 5

         Serialisierung, Datenbankzugriff mit JDC, Netzwerkprogrammierung, Remote Invocation

 

·        Java Development 1:

         Webservices mit AXIS, XML

 

 

IT Skills UML2 (Unified Modeling Language)

·       Objekte und Klassen

Klassendiagramm, Assoziationen zwischen Klassen, Modellierung von Klassen und Objekten in Diagrammen

 

·       Generalisierung und Vererbung

Klassenspezialisierung, Schnittstellen vererben, Mehrfachvererbung, Recycling von Code

 

·       Use-Case

Use-Case des Systems, Kardinalitäten von Aktoren und Use-Case, interne und externe Ebenen der Use-Case, inkludierte Use-Case

 

·       Modellierung

Modellierung von Funktionen aus Objektorientierter Sicht, Umwandlung von Use-Cases in Operationen (Klassendiagramme),

Generische Algorithmen schreiben

 

·       Sequenzdiagramme von Szenarien

Interaktions-Szenarios während der Analyse. Lebenszyklen von Objekten, unterschiedliche Signalisierungsmittel, Referenzierung von

Interaktionen

 

·       Komponenten des Systems

Erzeugen Logischer Portionen, zerlegen des Systems, Teilsysteme Verantwortungsbereiche zu weisen, Beschreibung von

Schnittstellen, Implementierung, Darstellung der physischen Architektur, Realisierung des Systems als Artefakte, Erzeugen von

Analyse-Paketen

 

 

IT Skills RACF (RACF Administrator)

 

·       Erstellen von User-Profilen

Vergabe der Zugriffsberechtigungen, Überwachung der Zugriffe

 

·       Erstellen von Datei-Profilen

Vergabe der Zugriffsberechtigungen, Überwachung der Zugriffe

 

 

 

 


 

IT Skills MDS Serie-21 (Administrator)

 

·       Erstellen von User-Profilen

Vergabe der Zugriffsberechtigungen, Überwachung der Zugriffe

 

·       Erstellen von Erfassungsprogrammen

Erfassungsprogramme erstellen, -Pflegen, Datenfernübertragung termingerecht ausführen und überwachen

 

 

 

 

IT Skills Rank Xerox (Administrator)

 

·       Erstellen von elektronischen Briefen

Brieferstellung für die Produktion, mit elektronischer Unterschrift, -Logos, - Bildern auf X4050, X4080, X4046

Brieferstellung unter Verwendung von Bausteinen, -Bausteine mit variablen Daten

Brieferstellung für IMS Online Anwendungen   

 

·       Betriebssystem

Wartung und Pflege des Betriebssystems

Anbindung von PC – Output auf Host Drucker  

 

 


 

Bisherige Projekte/Tätigkeiten von 02.1979 bis heute

 

Zeitraum 08.2008 – 05.2009

Firmenname      WBS TRAINING AG, Dortmund
Projekt             SAP NetWeaver und SAP ABAP Wokbench  Weiterbildungmaßnahme der Agentur für

                        Arbeit Mönchengladbach

·         Schulung Anwendungsentwickler SAP ABAP , Workbench , Netweaver , mit JAVA-

·         Programmierung

·         SAP-Grundlagen

·         Grundlagen SAP-Software

·         Grundlagen Materialwirtschaft

·         Grundlagen Vertrieb

·         Programmieren mit ABAP        

·         Programmieren mit ABAP II     

·         Programmieren mit ABAP III     

·         Programmieren mit ABAP IV    

·         Projektmanagement                 

·         SAP Fallstudie-Berater            

·         SAP Repetitorium,

·         Zertifizierungsvorbereitung

·         Beraterzertifizierung ist bestanden worden

 

Zeitraum 04.2004 – heute

·         Vorruhestand 51er Regelung des RWE  

 

Zeitraum 08.1979 – 03.2004

Firmenname      Energie RWE Energie AG und ab 1996 bei ifs GmbH und RWESYSTEMS für RWE  

Position           Cobol – Entwickler

Branche            Energie- und Wasserversorgung & Entsorgung  

Berufsfeld        Anwendungsanalyse Software-/Anwendungsentwicklung & -Programmierung

                        Anwendungsbetreuung & Datenbankentwicklung
Projekt             EAV Energieabrechnungsverfahren

                              

·         Entwicklung, Wartung/Weiterentwicklung , sowie Sonderauswertungen , Statistiken Programmierung  der Rank Xerox (4050) Drucker (Rechnungen , Massenanschreiben) RACF Administrator

 

Tools: COBOL Easytrieve IMS – DB/DC batch/online, zOS TSO ISPF MFS IMS – DB2 BTS JCL, DCF, HTML, EXCEL , REXX 

      Zeitraum 04.1974 – 04.1977

Firmenname      Firma Sommer Büromaschinen in Mannheim  

Position           Projektleiter

Branche            Maschinenhersteller

Berufsfeld        Elektromechanische Buchhaltung

Projekt              Banken , Versicherungen

                                                                                                                                                                               

    Zeitraum 05.1977 – 07.1979

 

                      

 

 

Zeitraum 1973 – 1974

 

Firmenname      Firma Reinhardt Büromaschinen in Heidelberg

Position           Projektleiter

Branche            Maschinenhersteller

Berufsfeld        Elektromechanische Buchhaltung

Projekt             Banken, Versicherungen, Baugewerbe(Bilfinger und Berger, Spedition Schenker)